Karma und Gedanken

Ich liege in Da's Armen und kann nicht schlafen. Er schläft fest und ruhig. Ich bin müde aber ich finde keinen Schlaf. Meine Augen brennen. Irgendwas hält mich wach, ich fühle mich wie fremdgesteuert. Sinnlose Gedanken durchfluten meinen Kopf.. Ist der Kater am nächsten morgen der Beweis für die Existenz von Karma? simpele Biologie.. andererseits interessanter Gedanke oder? ein Gleichgewicht im Leben. Für alles gute, etwas schlechtes und für alles schlechte etwas gutes. Gerechtigkeit. Ausgleich. Aber dafür kenne ich zu viele gute Menschen die leiden und zu viele Arschlöcher, denen es blendend geht. Zu was zähle ich wohl?H ist wieder in der Psychiatrie, diesmal freiwillig und in der offenen. Er hat ein neues Mädchen gefunden, sie schminkt sich wie ich. Zufall? Ich hoffe sehr es ist einer. Die Staatsanwaltschaft will die Anzeige gegen H fortsetzen, ich soll bald aussagen. Ich denke es ist weil er noch auf Bewährung ist. Irgendwo tut es mir leid dass ich ihn angezeigt habe aber andererseits.. wenn er wenigstens draus gelernt hat.. na ja wir werden sehenL will sich eventuell bei S melden.. ich weiß noch nicht wie ich dann damit umgehen sollte.. derzeit kommen viele dieser Erinnerungsfetze an ihn und unsere Zeit hoch. Ich glaube eine Wunde ist erst geschlossen wenn die alten lieder keine Bedeutung mehr haben...wann dieser Zustand endlich bei S einsetzt bleibt ab zu warten..J hat sich endlich wieder gemeldet bei mir. J ist ein früherer sehr guter freund von mir, der an paranoider schizophrenie leidet. Ich bin die einzige mit der er offen über all das redet. Wir hatten immer eine ganz spezielle Verbindung irgendwie. Wir haben es unser Band genannt. Wenn ich an ihn gedacht habe hat er das gemerkt und sich gemeldet, andersrum genauso. Das hatte ich noch mit keinem sonst. J und ich hatten letzten Oktober einen streit. Eigentlich nichts ungewöhnliches bei uns gewesen, aber dieser Streit ist eskaliert und ich brauchte zeit zum abkühlen (etwa eine Woche oder zwei). Bei ihm hat in dieser Zeit seine paranoia das erste mal gegen mich gearbeitet und als ich mich wieder gemeldet habe wollte er nichts mehr mit mir zu tun haben. hat mir gesagt dass er mich nicht braucht und dass es ihm egal seie ob ich ihn brauchen würde. Er hat absolut dicht gemacht und ich hab ihm Abstand. habe nach einer Zeit immer wieder versucht ihn zu erreichen.. zu reden.. keine Reaktion. und jeden Tag hatte ich seine Stimme in meinem Kopf, habe geträumt von ihm teilweise und ihm schien es Alles egal.Dann habe ich ein Bild auf facebook geteilt, irgendwas von wegen ignorieren und dass ich die Leute dann ersetzten würde. das war nicht mal auf ihn bezogen aber er nahm es so auf und schrieb mich daraufhin an "soso Du willst mich ersetzen". so kamen wir wieder ins Gespräch. Er hat mir schon sehr weh getan irgendwo aber ich kann ihm nicht böse sein weil er einfach krank ist. derzeit ist es so schlimm dass er nicht einmal mehr die Wohnung verlässt. er hat sich mit seinen Vorräten in seiner Wohnung eingebunkert und traut sich nicht mehr raus.. ich bin eigentlich niemand den andererleuts probleme belasten aber DAS macht mir schon ziemlich sorgen.. Mittwoch fahre ich zu ihm. . hoffe ich kann ihm helfen.. Kann man an Glück eigentlich zerbrechen? oder ist das immer die Angst vor dem Fall? Je höher man fliegt desto tiefer fällt man auch oder? Jedesmal das ich Da sehe wird mit klarer welche Angst er mir macht. Einfach weil er mich so sehr glücklich macht und ich diesen Jungen einfach liebe.. manchmal zerreißt es mich ihn an zu sehen und zu wissen dass er nicht einmal ahnt was ich für ihn empfinde. Egal was ich sagen könnte, es wäre niemals auch nur ein Bruchteil dessen.. ich wünschte er wüsste wie sehr er mein Herz in der Hand hält. . andererseits.. wenn er es wüsste wüsste er auch was für eine Macht er derzeit über mich hat. Ob ich es will oder nicht ich bin emotional absolut abhängig von ihm.. Und derzeit beherrscht mich eine dauernde Unzufriedenheit und Abgefucktheit.. egal was ich oder auch andere tun, ich bin genervt. Mein Zimmer nervt, draußen nervt, drinnen bei anderen nervt. Gesellschaft nervt, alleine sein nervt. schweigen nervt, ebenso reden. Selbst die musik die ich sonst liebe kotzt mich an. Ich komme mir gefangen vor. Mein Leben wirkt irgendwie so klein, ich kann nicht raus.. und wieder einmal sehne ich mich nach einfachem schlaf..

19.4.16 03:02

Letzte Einträge: Generation fuck off, Sprechen, reden, schweigen..., Wie ich begriff.., Dieses Gefühl, Über Spiegel, Einsichten und Verwirrungen, große Veränderungen aka SEINE Rückkehr

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen